Sonntag, 24. April 2016

Rezension "Kinkerlitzchen für die Leselust: Alfreds Geheimnis"



Buchtitel: Kinkerlitzchen für die Leselust: Alfreds Geheimnis
Autor: Jörg F. Nowack
Verlag: Books on Demand
Erscheinungsdatum: 18. Juli 2013
Seitenanzahl: 288
Preis Print: 14.40 € 
Preis E-Book: 5.49 €
ISBN: 978-3735794444









Es war einmal...so fingen früher Märchen an. Früher?

Es war einmal die Fee Leselust. Ihre Geschichte wird im Buch des Autors Felix Grimmig erzählt und im Kinkerlitzchen-Verlag zur Veröffentlichung vorbereitet. Als der Verleger sich mit einem Freund darüber unterhält, dass deren Enkel nicht lesen wollen, hört die Fee dies, die kurz zuvor dem Manuskript entstiegen war. 
Großväter und Enkel bekommen von ihr eine Warnung. Als dies jedoch nicht fruchtet, verwünscht sie die Kinder. Die Fee Leselust nimmt ihnen die Fähigkeit, die sie ohnehin nicht nutzen: das Lesen. Plötzlich bemerken die Kinder, dass sie im Grunde immerzu lesen, und sind erschrocken. 
An wen und wohin sollen sie sich wenden, um ihre verlorene Fähigkeit zurückzugewinnen? 
Tims Großvater erinnert sich in den Stunden der höchsten Not an eine Geschichte, die er nur vom Hörensagen kennt. Die Geschichte um das Leben eines Vorfahren. 




Das Cover finde ich sehr schön gestaltet. Es passt zum Inhalt des Buches und man erkennt auch die Fee Leselust. Die Schriftart des Buchtitels verleiht dem Cover etwas Besonderes. Leider gibt es inzwischen ein neues Cover, das mir aber nicht so gefällt. :-P 

Der Schreibstil des Autors ist für mich etwas anders. Er schreibt sehr bildgewaltig, angenehm und detailreich. Für meinen Geschmack waren es in einigen Passagen des Buches zu viele kleine Details an denen sich der Autor festgebissen hatte. 

Die Idee und Ausarbeitung der Geschichte ist sehr gut gelungen, auch wenn es manchmal zu sehr ins Detail ging. Mein Lesegenuss war jedenfalls da und ich hatte meinen Spaß. 

Die Protagonisten wurden sehr gut beschrieben und waren authentisch. 
Anna und Tim, die beiden Lesemuffel, hatte ich besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Während alle aus den beiden Familien mit Begeisterung Bücher verschlangen, weigerten Tim und Anna sich. Warum nur? Hatten die Familienmitglieder zu viel Druck ausgeübt oder was steckt dahinter? Nun, das solltet ihr besser selber herausfinden. ;-) 
Die Namen mancher Protagonisten überlas ich zwischendurch einfach, weil ich zu faul war, sie gedanklich auszusprechen...hihi...zum Beispiel: Cornelius Nebukadnezar Schmerbauch. Ich habe ihn dann gedanklich einfach nur Cornelius genannt. 
Es gab aber auch Namen, die mir ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert hatten...zum Beispiel: Isolde Puschenzickel. 




"Kinkerlitzchen für die Leselust: Alfreds Geheimnis" ist ein sehr gut gelungener erster Teil. Ein, für mich, etwas anderer Schreibstil der bildgewaltig und angenehm zu lesen ist. Manche Situationen waren etwas zu detailiert, aber das stört nicht zu sehr. Wer in eine etwas andere, ungewöhnliche und dennoch fantasievolle Geschichte eintauchen möchte, der sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen. 
Folgt Anna und Tim auf ihren Weg und lasst euch in Alfreds Geheimnis einweihen. 




Für diese fantasievolle Geschichte mit viel Liebe zum Detail gibt es von mir 4 Sterne. 



Kommentare:

  1. Huhu!

    Gibt es eine Altersempfehlung für das Buch? Ich überlege nämlich gerade, ob ich es verschenken soll :). Wäre ja einen Versuch wert, einen jungen Lesemuffel zumindest zum gelegentlichen Lesen zu bekehren ... Brauche zwar auch noch andere Geschenke (Für den Vater hab ich schon eine Schöffel Wanderhose besorgt), aber es kommt halb blöd, wenn man nur einem Teil der Familie was mitbringt :D.

    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marie! Ich wusste die Altersempfehlung nicht, deshalb habe ich den Autor einfach mal selber gefragt und kopiere dir mal hier seine Antwort: Hallo Jenny,
      meine "Altersempfehlung" sind Interesse für das Thema Lesen und Lust am Lesen.
      Geschrieben habe ich das Buch für Erwachsene, also Omas, Omas, Mamas, Papas, Onkel, Tanten sowie Erzieherinnen und Erzieher. Natürlich könnten es aber auch interessierte Kinder lesen. Rückmeldungen habe ich schon von einigen Kindern erhalten, die es mit großer Freude gelesen haben. Darunter war meiner Erinnerung nach ein 13-jähriger. Ich denke, es kommt immer auf das Interesse der Leser an.

      Löschen