Donnerstag, 30. Juli 2015

Rezension "Maggie und die Stadt der Diebe" von Patrick Hertweck




Buchdaten 

Erscheinungsdatum: 13. Juli 2015
Verlag: Thienemann
Seitenanzahl: 304
Preis Print: 14.99 €
ISBN-10: 3522184033
ISBN-13: 978-3522184038


Autor

Patrick Hertweck wurde 1972 geboren. Nach dem Abitur bereiste er mit dem Fahrrad viele Gegenden Europas und arbeitete anschließend im Management eines Medienunternehmens. Irgendwann entschloss er seine heimliche Leidenschaft zum Beruf zu machen. Seither lebt und arbeitet der Vater dreier Kinder als freier Schriftsteller in Freiburg.


Rückentext

New York, 1870
Kalt und düster ist es in den Slums von Manhattan. Ziellos irrt Maggie durch schmutzige Gassen voller Bettler. Sie ist heilfroh, als sie bei einer Bande junger Diebe Unterschlupf findet. Schon bald fühlt sie sich dort wie zu Hause. Bis eine gemeinsame Diebestour sie zu einem Kirchturm führt, der schlimmste Erinnerungen in ihr wachruft. Maggie muss sich endlich ihrer Vergangenheit stellen. Doch Licht ins Dunkel kann nur einer bringen: der sagenumwobene Herrscher über die New Yorker Unterwelt. 


Meine Meinung

Als ich das Cover zum ersten Mal sah wurde ich neugierig. Der Klappentext klang interessant und so kam es, dass ich mir "Maggie und die Stadt der Diebe" vorbestellte. 

Das Buch ist in vier Teile unterteilt. Jeder Teil beginnt ganz besonders. Sie beginnen mit graumelierten Seiten, die kleine Verzierungen und Bildchen beinhalten. Von mir aus hätte das ganze Buch so wunderbar gestaltet sein können. 

Von der ersten Seite an begleitete ich Maggie mit viel Herz durch die düsteren Gassen der Slums von Manhattan. Nach einer rasanten Flucht schloss sich Maggie einer Bande junger Diebe an. Welche Abenteuer sie zusammen mit den Dieben erlebt, das müsst ihr einfach selbst erleben. 

Die Geschichte wurde mir nie langweilig. Einerseits galt es viele kleine Abenteuer zu bestehen, die mich ans Buch gefesselt haben, mein Herz schneller schlagen ließen ( besonders zum Ende hin ), andererseits gab es auch ruhigere Momente...Momente in denen man nachdenklich wurde. Unbedingt wollte ich herausfinden, was in der Vergangenheit alles geschehen war.

Die Protagonisten wurden sehr gut beschrieben. Bei einigen wusste ich anfangs nicht, ob ich sie jetzt bei den "Guten" oder den "Bösen" einordnen sollte, aber genau das fand ich spannend. 
Maggie betrachtete ich als kleine Schwester. Auch wenn sie tapfer, mutig und intelligent war, wollte ich sie doch in manchen Situationen tröstend in den Arm nehmen oder ihre Hand greifen und mit ihr aus brenzligen Lagen verschwinden. 

Der Schreibstil des Autors ist wunderbar. Ganz besonders angetan war ich von "den Sprachstil" der jungen Diebe. 


Fazit

"Maggie und die Stadt der Diebe" ist für mich ein gelungenes Buch. Der Autor hat es geschafft, trotz ruhigere Momente, die Spannung immer aufrechtzuerhalten. Von mir gibt es hier eine klare Leseempfehlung, auch wenn ich nicht dem empfohlenen Alter von 11-13 entspreche. ;-) 
Begleitet Maggie durch die New Yorker Unterwelt, erlebt Abenteuer und geht der Vergangenheit auf den Grund. 


Bewertung

5 von 5 Sterne 

Kommentare:

  1. Toll, dass dir Maggie so gut gefallen hat. Dann bin ich umso gespannter drauf =D
    Meine Maggie wird irgendwann in diesem Monat mit Widmung bei mir eintreffen <3
    Man hört ja auch irgendwie nur gutes darüber =D
    Und der Autor ist dazu auch ein ganz netter.

    Ich bleibe auf jeden Fall mal und schaue mich weiter um =)

    Lg
    Bibi <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bianca! Mit Widmung klingt toll. Ich bin gespannt, wie es dir gefallen wird. Oh ja, der Autor ist wirklich sehr nett. :-)
      Das ist schön, dass du bleibst. Schau dich in Ruhe um. So ganz ist der Blog noch nicht fertig. ;-)

      Löschen